Willkommen

Willkommen beim Institut für Föderalismusforschung

Das Parvus-Archiv wurde 1983 gegründet. Das Archiv bezieht sich auf Alexander Helphand, der unter dem Pseudonym Parvus sozialrevolutionäre und föderative Bewegungen in Europa, China und Vorderasien zu Beginn des 20. Jahrhunderts unterstützte.

Das Archiv umfasst in seiner Sammlung:

a) Publikationen und Dokumente zur föderativen Ideengeschichte und Entwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere Osteuropas.

b) Dokumente der Perestroika, Samisdat-Literatur, Regierungsentwürfe, Verfassungskonzeptionen, weitere Dokumente zur Transformation in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion.

c) Literatur und Dokumente zum außereuropäischen Föderalismus - insbesondere China und Indien sowie des arabischen Raums.
Die Mitarbeiter des Instituts sind sowohl in wissenschaftlichen Projekten wie beratend zum Thema Föderalismus tätig.

Die Beratung entstand ursprünglich aus einer Zusammenarbeit mit der polnischen Solidarnosc und anschließenden Aufgaben unter M. Gorbatschow. Innovative Konzeptionen des Föderalismus bieten Transformationsländern der verschiedensten Kulturkreise die Möglichkeit, sich im Rahmen der eigenen Tradition kooperativ und friedensbildend zu entwickeln.

Der Schwerpunkt der Beratung liegt heute nach wie vor in Osteuropa einschließlich des Kaukasus, in der Volksrepublik China, dem arabischen Raum sowie in Zypern.

1994 begannen wir mit Projekten im Schulbereich - in der Europäischen Gemeinschaft, in Indien und China (siehe "Projekte"). Seit 2007 bieten wir workshops zum Thema "Föderalismus" an.

Das Parvus-Archiv finanziert die wissenschaftlichen Projekte aus eigenen Mitteln. Die Beratungstätigkeit sowie Projekte im Bildungsberiech werden teilweise auf Honorarbasis bzw. mit Drittmitteln durchgeführt.